Ein kleines Livetreffen in Berlin

Wir konnten es selbst kaum glauben, aber vom 03.-05.09. hat sich die Teilgruppe „Zukunft und Bildung“ in Berlin getroffen. Das war unser erstes Live-Treffen seit dem Pandemiebeginn und da konnte uns auch der Bahnstreik nicht abhalten. Zwar waren wir dadurch nur in dezimierter Anzahl vor Ort, konnten aber tolle Ideen konkretisieren und weiterdenken.

So konnten wir beispielsweise die Broschüre zur Auswertung der Fragebögen aus dem vergangenen Jahr finalisieren. Ihr könnt euch also auf ein neues Druckprodukt in den kommenden Wochen freuen. Darüber hinaus stand die Bildungsbox mit all den unterschiedlichen Inhalten im Fokus. Was da genau rein kommt, wird natürlich noch nicht verraten. Vielleicht könnt ihr ja aus den Bildern etwas schlussfolgern ;) Die Bildungsbox soll dazu dienen, dass sich alle mit ihren eigenen Wünschen und Zielen auseinandersetzen, diese reflektieren und Beginnen sich dafür einzusetzen.

Maxim, Niclas, Kristina und Julian (v.l.n.r.) waren aus Hamburg und Rostock nach Berlin gekommen. Konrad (rechts) leitete die Gruppe durch das Wochenende.

Nach und nach nimmt so alles Gestalt an.

Die Box werden wir bei den „Begegnungs(t)räumen“ vom 18.-21.05.2022 in Wolfsburg im Rahmen von Workshops vorstellen. Wenn ihr also Interesse habt, dann schaut gern vorbei.

2022 sind wir in Wolfsburg – die Vorbereitungen laufen

Im nächsten Jahr sind wir als Eine Welt für Alle – Team vom 18.-21.05. auf der Großveranstaltung des CJD in Wolfsburg. Bei der Großveranstaltung werden alle vier Handlungsfelder der Persönlichkeitsbildung im CJD (Religionspädagogik, Sport- und Gesundheitspädagogik, Musische Bildung sowie Politische Bildung) gespielt. Unter dem Titel „Begegnungs(t)räume“ wollen wir miteinander handeln, diskutieren, feiern kreativ und aktiv sein sowie uns endlich wieder begegnen. Die Veranstaltung wird mit rund 1.500 Menschen aus dem gesamten CJD inkl. vielen Gästen stattfinden.

Ganz unterschiedliche Aktionen sind in Wolfsburg geplant. So werden wir uns auch auf die Suche nach Persönlichkeiten machen. Hier ein kurzer Einblick in unsere Gedanken.

Da so eine Veranstaltung ein bisschen Vorbereitungszeit benötigt, planen wir schon seit Anfang 2020. Nun hat sich in der vergangenen Woche ein Projektteam mit ganz unterschiedlichen Menschen in Wolfsburg getroffen. Dabei war unter anderem auch Florian aus unserem Eine Welt für Alle – Team. Gemeinsam hat die Gruppe beraten, welche Workshops, Aktionen und Themen bei der Veranstaltung angeboten werden.
Fest steht, dass die Themen von „Eine Welt für Alle“ in den Fokus der politischen Bildung gesetzt werden. Gemeinsam wollen wir mit den Teilnehmenden Workshops gestalten, die Bildungsmodule ausprobieren und über die Inhalte ins Gespräch kommen.

Wir freuen uns schon sehr, dass wir die Ergebnisse von „Eine Welt für Alle“ unter Menschen bringen können. Bis dahin müssen wir aber noch einiges vorbereiten. Also keine Zeit verlieren und weiter an den Modulen arbeiten!!!

 

P.S. weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es bald hier auf dem Blog :)

Zum Jahrestag des Tourstartes

Es sieht zwar so aus, als ob es nur Essen gab, aber sie sind wirklich gefahren ;)

Gestern vor einem Jahr ging es los. Niclas, Julian und Maxim machten sich in Rostock auf ihre Tour quer durch Deutschland.
Am 26. August kamen sie dort nach rund 3.600 Kilometern wieder an. Vieles haben sie erlebt. In der Broschüre sind die wichtigsten Dinge zusammengefasst.

Und es hätte nicht anders sein können: die drei Jungs machten sich zum Jahrestag auf den Weg und waren im liebgewonnenen CJD-Trikot um Rostock unterwegs. Insgesamt ging es rund 80 Kilometer nach Güstrow und zurück. Zum Glück ohne Gepäck und ohne große Berge.

Und siehe da, es funktionierte noch alles und die Tagestour war sehr entspannt. 

Traurige Zahlen – Europa und Kinderarbeit

Am 18.Juni wurde eine spannende Studie vorgestellt. Dabei geht es um Kinderarbeit und den europäischen Fußabdruck.
Wenn wir von Einer Welt für Alle sprechen, müssen wir auch solche Themen in den Blickpunkt rücken, darüber berichten und überlegen, was wir dagegen tun können.

In der Studie wurde folgende Punkte berichtet:

  1. Die EU importiert jedes Jahr Produkte im Wert von 50 Mrd. Euro, die in Zusammenhang mit Kinderarbeit hergestellt werden. Dies entspricht pro EU-Bürger*in 100€.
  2. von den 50 Mrd. Euro entfallen 648 Millionen auf den Import bzw. die Herstellung von Kakao. Somit kann man schlussfolgern, dass viele Tafeln Schokolade nur durch Kinderarbeit entstehen können.
  3. Die wichtigsten Importprodukte, die durch Kinderarbeit hergestellt werden, sind: Elektronik (35 Mrd. EUR), Bekleidung (5,4 Mrd. EUR), Schuhe (1,5 Mrd. EUR), Kaffee (1,1 Mrd. EUR) und Spielzeug (1,1 Mrd. EUR).
  4. 19% der analysierten Importprodukte (in die EU) aus Ost- und Südostasien wurden mithilfe von Kinderarbeit gefertigt.
  5. Die meisten Produkte, die von Kindern gefertigt wurden, kommen aus China, Brasilien, Indonesien und Indien.

Wir finden diese Zahlen sehr erschreckend und müssen etwas dagegen tun, dass die rund 160 Millionen Kinder, die arbeiten müssen, lieber zur Schule gehen und behütet aufwachsen können. Ein erster Schritt ist es daher, dass wir unseren eigenen Konsum überdenken. Weitere Schritte müssen aber folgen. Dazu muss aber auch die Politik handeln.

Für weitere Informationen findet ihr die Studie hier.

neue tolle Filme

Im Rahmen des DJHT sind tolle neue Filme entstanden und das Geniale dabei war, dass sie von Marlene aus unserem Team eingesprochen wurden.

Die Filme wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Der erste Film stellt das CJD selbst dar. Der zweite rückt dann die Persönlichkeitsbildung und das Projekt „Eine Welt für Alle“ in den Fokus.

Gebt uns doch ein kleines Feedback (cjdeineweltfueralle@cjd.de), wie ihr die Filme findet!