Geht doch…

Die Betonung der Überschrift liegt auf  Auch wenn sich das Team von Eine Welt für Alle leider immer noch nicht persönlich treffen konnte, sind wir mit unseren Themen DOCH weitergekommen.
Es waren zwei gute Onlinesitzungen, die wir gemeinsam am Wochenende halten konnten. 

Drei Themen standen auf der Tagesordnung

1. Fluppe vs. Natur
Hier wurden Konzepte erarbeitet, wie an allen CJD Standorten in Deutschland die Kippen von dem Boden verschwinden und im richtigen Behälter landen, um diese in einen Verwertungskreislauf zurückzuführen. Mit Mario Merella von TobaCycle war ein kompetenter Partner dabei.

2. Kaffeegenuss mit sozialer Verantwortung
Dieses Thema liegt uns momentan besonders am Herzen, da in Peru die Menschen das Problem Corona viel existentieller trifft als bei uns in Deutschland. Deswegen haben wir eine Grußbotschaft für die Kaffeebauern geschrieben, die nun in einen Film umgesetzt wird. Das ist zwar noch geheim, aber da die Bergbauern (noch) nicht auf unseren Blog schauen, können wir das hier schon einmal verraten :).
Dazu stellen wir zudem noch die wichtigsten Infos über Pacha Mama zusammen, damit man weiß, was alles hinter diesem Kaffee steckt. Bildung, Umweltbewusstsein, hohe Qualität, usw.

3. Das Jugendmanifest – von Jugendlichen aus dem CJD
Die 540 Fragebögen von der Radtour sind die Grundlage für das nächste Manifest (ob es dann auch so heißt, wird noch entschieden). Diese wurden schon im Vorfeld der Sitzung von einigen Teilnehmenden geclustert und müssen jetzt Stück für Stück, Frage für Frage ausgewertet werden. Ziel ist es eine kleine Studie zu erstellen, die Anfang nächsten Jahres erscheinen soll.

Von allen Fortschritten werden wir hier auf dem Blog berichten.

Fazit: auch wenn alle traurig waren, dass wir uns erneut nicht persönlich treffen konnten, war es doch eine motivierende Zeit. Man kann immer was bewegen, auch wenn es manchmal anders passiert, als es geplant war. Wir sind gespannt, wann das erste „echte“ Treffen stattfinden kann…

weiter geht´s

Am kommenden Wochenende (23.-25.10.) wollten wir uns mit dem Projektteam endlich live und in echt treffen. Der Tagungsort in Jülich war ausgemacht und alle Projektmitglieder haben sich gefreut sich analog kennenzulernen und mit viel Engagement und Elan an die Weiterarbeit der Teilprojekte heranzugehen.
Nun kamen leider die stark ansteigenden Corona-Fallzahlen dazwischen. Bei den aktuellen Fallzahlen können und wollen wir niemanden quer durch die Bundesrepublik schicken, um an unserem Treffen in Jülich teilzunehmen. Und so haben wir das erste echte Teamtreffen von „Eine Welt für Alle“ abgesagt und werden uns erneut per Videokonferenz treffen.

Die Absage in Jülich soll uns aber nicht aufhalten. Wir wollen weiter an unseren vielen Ideen arbeiten und passen die Konzepte entsprechend an, denn die Zukunft wartet nicht und wir müssen jetzt anfangen, sie für alle zu gestalten. Also könnt ihr gespannt sein, was am Wochenende alles entsteht.

Das Leben geht weiter…

Mittlerweile haben die drei Radler geduscht, sich ausgeschlafen und sind auch sonst ins normale Leben zurückgekehrt. So langsam rückt immer mehr der Beginn des Studiums in greifbare Nähe. Deswegen freuen wir uns sehr, dass Julian und Niclas bereits eine Zusage für Ihr Lehramtsstudium in Hamburg bekommen haben. Bei Maxim ist es noch etwas spannend, er wartet noch auf die Zusage für sein Medizinstudium in Leipzig.

Wir freuen uns aber sehr, dass sich die drei auch im weiteren Verlauf der Aktionen im Team von „Einer Welt für Alle“ einsetzen. Damit bleiben sie uns quasi als Botschafter erhalten und ihr werdet  immer mal wieder etwas von ihnen lesen…

Bald wird auch der zweite Teil des Films hier auf dem Blog veröffentlicht. Bleibt gespannt!