Jahresstart mit den Cafétaleros aus Peru

Noch ist das neue Jahr noch nicht so alt und dennoch gab es gestern Abend einen ersten Höhepunkt.
Einige Cafétaleros aus dem kleinen peruanischen Dorf Miguel Grau, welche den PachaMama Kaffee anbauen und zu der Kooperative CACI SATINAKI gehören, hatten uns zu einer gemeinsamen Zoom-Sitzung eingeladen. Die Kaffeebauern wollten uns gern kennenlernen und in den Austausch kommen. Im Dezember hatten wir noch eine Grußbotschaft nach Peru geschickt. Wer das Video noch nicht gesehen hat, kann es hier anschauen.

Nach anfänglichen technischen Herausforderungen (insbesondere auf deutscher Seite), stand die Verbindung. Michael Scherff, welcher die Kooperative CACI SATINAKI mitgründete und heute ebenfalls in Peru lebt, übersetzte vom Spanischen ins Deutsche.
Besonders beeindruckend war, als uns Elvys davon berichtetet, dass ein Kaffeesack bis zu 70 Kilo schwer ist und mehrere hundert Meter und viele Höhenmeter bei rutschigem Untergrund von der Plantage zur Weiterverarbeitung getragen werden muss. Mit diesem Wissen wird jede Tasse Kaffee die wir trinken noch wertvoller.
Es ist toll, wenn so ein Austausch, trotz Pandemie und weiten Entfernungen gelingen kann und wir voneinander wissen.

Als Team von „Eine Welt für Alle“ sind wir froh, dass wir diesen tollen Bildungspartner haben, so einen spannenden Diskurs realisieren und gemeinsam für einen verantwortungsbewussten Kaffeegenuss eintreten können. Hierzu entwickeln wir spannende Informations- und Bildungsmaterialien, die wir euch nach und nach auch auf diesem Blog vorstellen wollen.

Wir wünschen Allen frohe Weihnachten

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und das Weihnachtsfest steht vor der Tür. In diesem Jahr wird alles so anders sein, aber dennoch bleibt der Grund des Weihnachtsfestes der gleiche.

Als „Eine Welt für Alle“ Team haben wir uns am 14.12. zu einer gemeinsamen Weihnachtssitzung digital eingefunden. Alle Projektmitglieder hatten im Vorfeld ein kleines Überraschungspaket erhalten und so konnten wir eine richtige Bescherung machen :).
Gemeinsam bastelten wir miteinander lustige Bärte und tauschten uns über die kommenden Tage aus.

Der Rückblick auf das vergangene Jahr zeigt, dass wir trotz Pandemiegeschehen viel geschafft haben. Insbesondere die Fahrradtour war ein Höhepunkt für uns alle. In vielen digitalen Projektgruppentreffen haben wir aber auch weitergedacht, Ideen gesammelt und erste Teile in die Umsetzung gebracht. Es liegen aber auch noch viele spannende Arbeitsschritte vor uns!

Vorher wollen wir aber die Weihnachtszeit genießen.

Wir wünschen Euch und uns Allen ein frohes Weihnachtsfest, ruhige und gemütliche Stunden und einen gesegneten Start ins Jahr 2021.

P.S. Wer noch nicht in Weihnachtsstimmung ist, der sollte unbedingt das Video anschauen:
(Melodie und Text: Spiritual von der Insel St. Helena)

 

Ein Film geht um die Welt

Pünktlich vor Weihnachten hat das Team von Eine Welt für Alle eine Grußbotschaft an die Kaffeebauern in Peru aufgenommen.

Der Film ist gestern in Peru „gelandet“ und wird noch diese Woche bei einer Dorfversammlung angeschaut. Natürlich gibt es den Film auch hier auf unserem Blog zu sehen:

Wir sind sehr auf die Reaktionen gespannt und berichten hier natürlich darüber. Des Weiteren  ist geplant einen Botschafter oder eine Botschafterin von Eine Welt für Alle zu den Cafetalero senden, sobald dies die aktuelle Lage wieder zulässt, um uns direkt vor Ort zu informieren und Material für einen eigenen Film zu drehen.

In der Kategorie „Kaffeegenuss mit sozialer Verantwortung“ hier auf dem Blog findet ihr genauere Infos zu dem Projekt. Ein Teil des Teams erarbeitet hierfür Workshops bzw. Bildungsmodule, die wir zu einem späteren Zeitpunkt auch auf dem Blog veröffentlichen. Wir fangen entspannt bei einer guten Tasse Kaffee, Latte Macchiato, Cappuccino, o.ä. an und können gleichzeitig sieben Thesen aus dem Jugendmanifest von jungen Menschen aus dem CJD thematisieren und darüber ins Gespräch kommen. Welche sieben Thesen das sind, wird zur Zeit noch nicht verraten. Ein Blick auf die Thesenübersicht genügt aber, um es herauszufinden.

 

Wir danken für die Unterstützung vom BMFSFJ

Ohne Unterstützung und starke Partner kann eine Welt für alle nicht umgesetzt werden.
Deswegen freuen wir uns sehr, dass uns das BMFSFJ durch die Förderung bei der Umsetzung der Radtour und der damit verbundenen politischen Kinder- und Jugendbildung geholfen hat. Mit dem Projekt behandeln wir verschiedenste Themen, die auch dem BMFSFJ wichtig sind. Dazu kann man hier weiterlesen. Wer sich an dieser Stelle fragt (oder nicht schon im Netz nachgeschaut hat) wer oder was das BMFSFJ ist, findet im Impressum vom Blog die Lösung :).

Tour de Chance

… so heißt das kleine Heft, was es ab jetzt im Rückblick zur Tour gibt.

Unter anderem ist dort die aktualisierte Route (geringfügige Änderungen bei der Strecke gab es ja schon. Zum Beispiel wurden aus geplanten 10.000 Höhenmetern über 20.000 geworden), Statements von Bildungspartnern (akquinet, share, Paul Lange, Goldhelm Schokolade, Murnauer Kaffeerösterei und Knauer & Knauer), die Wirklogik, die hinter der ganzen Aktion steht und Zahlen, Daten, Fakten mit ein wenig unnützem Wissen und interessanten Erlebnissen abgedruckt. Zusätzlich gibt es ausführliche Interviews von den drei Radlern im Nachgang zur Tour, einen Bericht was aus den über 500 Fragebögen wird und viele Bilder von der Tour.

Wer Interesse hat, kann sich das Buch hier – Eine Welt fuer Alle_Tour de Chance – herunterladen (etwas nachhaltigere Version). Wer gerne eine gedruckte Ausgabe in den Händen halten will, kann sich per Mail an uns wenden (cjdeineweltfueralle@cjd.de).