Eine Welt für Alle meets Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag

Nächste Woche ist es soweit und der 17. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag öffnet seine Türen. Dieses Mal wird die Veranstaltung rein digital stattfinden.

Unter dem Leitwort „Wir machen ZUKUNFT – Jetzt!“ stellen sich viele Träger der Kinder- und Jugendhilfe auf der digitalen Messe vor. Darunter ist auch das CJD vertreten. Wir, das Team von Eine Welt für Alle, dürfen den Stand vom CJD unterstützen und stellen den aktuellen Stand unseren Projektes vor. Darüber hinaus werden wir auch auf dem zugehörigen Fachkongress einen Vortrag gestalten. Dazu laden wir euch gerne ein!!!

Unser Vortrag wird am 18.05. um 15:45 Uhr als Webinar stattfinden.

Ihr könnt euch dazu unter jugendhilfetag.de kostenlos registrieren und dann für unseren Vortrag anmelden. Gern könnt ihr uns auch an unserem Stand besuchen oder andere Vorträge des CJD besuchen.

Wir freuen uns, wenn wir mit euch im Austausch sind.

Hier der Link auf unseren Messestand: https://messe.jugendhilfetag.de/s/cjd

ACHTUNG!!! Dieser Link ist erst ab dem 18.05.2021 um 13:30 Uhr aktiv!

 

Einblick und Ausblick – überall Fragen

Vielleicht habt ihr euch schon gefragt, was aus den Fragebögen geworden ist, welche während der Fahrradtour in den Kitas und Einrichtungen gesammelt wurden.

Die erste Nachricht – Wir sind dran!
In den vergangenen Monaten haben wir in dem Projektteam intensiv an den Auswertungen gearbeitet. Neben Abitur, Studieneinstieg und anderen Lebensprojekten ist das manchmal nicht ganz so einfach. Mittlerweile stehen aber die ersten Textentwürfe und ihr dürft euch auf eine großartige Auswertung freuen. Wir hoffen, dass die Ergebnisse im Sommer fertig sind.

Darüber hinaus haben wir aber auch schon weitergedacht.
Wir wollen unsere Ergebnisse des Fragebogens in einen internationalen Kontext setzen und mit Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Welt unseren Fragebogen besprechen. Welche Wünsche haben Kinder in Peru, Marokko, Frankreich oder China? Wie eine solche Abfrage gelingen kann diskutieren wir aktuell. Somit wird uns nicht langweilig!

Und dann sind da noch einige andere Dinge geplant. Aber das will ich heute noch nicht verraten :) Ein bisschen Spannung muss ja bleiben!

Vorbereitungen Filmarbeiten in Peru

Alles beginnt mit einer kleinen, unscheinbaren Kaffeebohne. Doch wenn man sich etwas mehr damit beschäftigt, trägt diese Bohne viele Themen in sich.

Momentan arbeitet die Gruppe „Kaffee und Kakao“ im Team von Eine Welt für Alle an einem Drehbuch zu einem Film über Cafétaleros der Kooperative Caci Satinaki in Peru. Geplant ist, dass zwei Botschafterinnen von Eine Welt für Alle zum Ende des Jahres nach Peru fliegen. Dort werden sie in ca. 1500 Meter Höhe verschiedene Themen für das Bildungsmodul filmisch festhalten. Dies werden u.a. die Themen Nachhaltigkeit,  Ökologischer Kreislauf, Ökonomischer Kreislauf, Dorfleben sein. Diese Kurzfilme dienen dazu, einen besseren Einblick in das Leben und die äußeren Bedingungen auf einer Kaffeeplantage zu bekommen. Ein paar Impressionen wurden uns in den letzten Tagen schon geschickt:

Bei genauem Hinsehen, kann man die grünen kleinen Bohnen erkennen, die später von Hand gepflückt werden.
Von den Hängen mit bis zu 30% Steigung müssen die Kaffeesäcke abtransportiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aussicht fast wie in meinem Garten… :)
Wer weiß wie man einen Sonnenaufgang von einem Sonnenuntergang unterscheiden kann? Bitte melden!

Darüber hinaus werden in den Bildungsmodulen sechs Thesen des Jugendmanifests bearbeitet werden können. Dies werden Thesen 2,4,5,10,11 und 12 sein. Wer schon wissen will, welche Themen sich dahinter verbergen, kann hier nachlesen… und alles beginnt mit einer kleinen Kaffeebohne :).

Zu den Kurzfilmen aus Peru wird es noch Erklärvideos geben, um einen leichten Einstieg zu den jeweiligen Themen zu haben. Eine Interaktion ist auch geplant. an dieser Stelle können wir schon verraten, dass es etwas mit original Kaffeesäcken zu tun hat. Wir halten euch weiter auf dem Laufenden, was bei uns gerade so passiert und woran wir arbeiten.

Vorbereitungen zum Deutschen Kinder- und Jugendhilfe Tag

Vom 18. bis 20.05. wird der 17. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) stattfinden. Die große Messe wird mit all ihren Vortägen und Foren erstmalig rein digital dabei sein. Das CJD hat in diesem Jahr auch einen digitalen Stand und wir vom Projekt Eine Welt für Alle dürfen inhaltlich unterstützen.

So werden wir voraussichtlich am 18.05. um 15:00 Uhr einen Fachvortrag zu unserem Projekt halten. Sobald die genauen Termine klar sind, halten wir euch über den Blog auf dem Laufenden. Es wird aber auch unterschiedliche andere Informationen zum Projekt geben. Als Highlight entstehen aktuell ein paar animierte Filme über das CJD und Eine Welt für Alle. Am Montag wurden dazu die Texte von Marlene aus unserem Projektteam eingesprochen.Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, war es richtig professionell und hat auch richtig Spaß gemacht (wobei man den Spaß jetzt nicht so sieht, aber er war da :)).

Wir freuen uns auf die Messe und die Präsentation unseres Projektes. Hier bleibt ihr auf dem Laufenden und könnt auch die anderen Veranstaltungen des DJHT finden.

Vernetzung 2. Teil: auch die Kleinsten sind dabei!

Im zweiten Teil der Kategorie Vernetzung stellen wir euch eine Kita vor, in der schon die Kleinsten zeigen, das der Blick auf die noch kleineren Dinge uns große Momente ermöglichten kann.

Die Verknüpfung mit den Ideen, die junge Menschen aus dem CJD im Jugendmanifest veröffentlicht haben finden wir wunderbar. Die Aktionen der Kinder finden sich in These 2 und 4 wieder (zum nachlesen der Thesen bitte hier entlang…).

Wir sind froh darüber, dass es euch und euer Engagement gibt (das bezieht sich auf die Kinder, sowie natürlich auch auf die Erzieher*innen :)) und stellen nun beispielhaft ein Projekt aus dem Kitaalltag vor (weitere Projekte von den Moosbeerenkindern werden folgen):

Eine Welt für alle, oder wie Tiere den Moosbeerenkindern die Welt erklären

Ein Bericht von Michelle Engels – Leitung der CJD Kita Moosbeerenweg aus Troisdorf

Die CJD Kita Moosbeerenweg hat sich seit Jahren zum Ziele gesetzt Tiere und Kinder gemeinsam aufwachsen zu lassen.

Der Beginn

Angefangen hat alles im Jahr 2017 als die Moosbeerenkinder beobachtet haben, wie kleine Vögel blitzschnell in ihre Matschanlage geflogen sind, dort Mullematsch in ihre Schnäbel geladen haben und ganz flink an die Kitahauswand geflogen sind. Dort wurde die Mullematsche von ihnen an die Hauswand geklebt, bis ein kleiner hängender Kübel  entstand. Ein paar Wochen später haben wir, beim Spielen,  ein Piepen gehört was genau aus diesen Matschkübeln aus der Hauswand drang. Aus einer kleinen Umweltbeobachtung entstand nun ein großes Projekt, welches das Vogelleben um uns herum maßgeblich beeinflusst hat.

Das Projekt entsteht

Die Kitakinder begaben sich auf Spurensuche: Was waren das für Vögel und was sind das für komische Matschkübel an den Hauswänden? Warum fiel aus den Matschkübeln Vogelkot und warum piept es auf einmal so viel?  All diesen Fragen gingen wir auf den Grund. Wir haben dabei erfahren, dass unsere Mitbewohner Schwalben sind und die Matschkübel ihre Nester. Wir nahmen Kontakt zu echten Schwalbenexperten vom Nabu auf und diese konnten uns so viel erklären.  Wir beschlossen uns nun für diese bedrohte Art einzusetzen und strukturierten unseren Außenbereich schwalbenfreundlich um. Im Gegenzug fangen die Schwalben  viele Mücken und Fliegen. Die erste Koexistenz von Tier und Kind war entstanden. Diese wurde sogar mit der Auszeichnung Schwalbenfreundlicher Kindergarten ausgezeichnet.

Urkunden und Preisübergabe der Schwalbenauszeichnung mit der Ortsvertretung des Nabus

Aber dies war nur der Anfang. Gemeinsam überlegten wir, wie wir uns weiterhin für Artenschutz und Artenvielfalt einsetzen können, um einen sauberen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen und bereits im frühen Alter Kinder für ihre belebte und unbelebte Umwelt zu begeistern, denn Kinder sind die Zukunft um eine Welt für alle zu sichern und heute schon zu gestalten.

Fortsetzung folgt…